Rond de Grote Veenpolder
NederlandsFriesEngels

Leider können wir im Moment nur Teile dieser Website in deutscher Sprache zur Verfügung stellen. Für diejenigen Teile der Website, die noch nicht übersetzt wurden, empfehlen wir die Verwendung der oben genannten Google Translate-Option.

Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slechts € 29,90 incl. verzenden!

Aanbieding: Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slechts € 29,90 incl. verzenden!

Bijna 8 kilogram aan kennis over Friesland! Wees er snel bij want op is op.

De Nieuwe Encyclopedie van Fryslân is een onmisbare aanvulling in de boekenkast voor iedereen die gek is van Fryslân en meer wil weten van deze provincie. Op 15 september 2016 verscheen de vierdelige encyclopedie die rond de 3000 pagina’s telt, 11.0000 trefwoorden bevat en ruim 8 kilo weegt. De encyclopedie staat bomvol actuele kennis over Fryslân en is een echte pageturner geworden.

Voor al diegenen die dit standaardwerk over Fryslân altijd al hadden willen hebben! Nu voor een wel heel speciaal prijsje! Maar let op! Op = Op!

| Prijs inclusief verzenden: € 29,90

Rond de Grote Veenpolder


Deel:

-

-

Dörfer und Städte in dieser Region

LangelilleMunnekeburenNijeholtwoldeNijelamerNijetrijneOldelamerOldetrijneScherpenzeelSlijkenburgSonnegaSpangaWolvega

Rond de Grote Veenpolder

Rond de Grote Veenpolder

Das bestgehütete Geheimnis von Friesland liegt wahrscheinlich westlich von Wolvega: Eine wunderschöne Gegend, die der Öffentlichkeit kaum bekannt ist und die dazu beigetragen hat, ihren authentischen Charakter zu bewahren. Riesige Torfpolder, Gräben, Kanäle, Flüsse, Pet-Löchern, Sümpfen, alten Deichen, Schleusen, Pumpstationen, Mühlen: Liebhaber von Ruhe, Natur und Kulturgeschichte können sich hier verwöhnen lassen. Laufen Sie gern? Oder mehr über Radfahren? Segeln, Reiten Kanufahren? Inlineskaten? Hier ist alles möglich!

Der Grote Veenpolder, so ist das Gebiet südwestlich des Helomavaart bekannt. Auf der anderen Seite des Kanals besteht die Landschaft aus einer Reihe kleinerer Torfpolder, deren Namen in den meisten Fällen nicht viel Phantasie bezeugen: Polder De Ontginning, Hoekstra’s Polder, Polder Oldelamer.

Im letzteren Polder liegt neben dem Tsjonger das Naturschutzgebiet "Het Braandemeer", das aus einem kleinen See, Grünlandparzellen, Sümpfen, Pet-Löchern und Schilf besteht. Etwas südlich liegt ein weiteres schönes Naturschutzgebiet: die Rottige Meenthe. Dieses Gebiet umfasst die östliche Hälfte des Grote Veenpolder, der im Gegensatz zum westlichen Teil nach dem Abbau des Torfes nicht getrocknet und kultiviert wurde. Dies hat auch zu einem Wechsel von Pet-Löchern, Schilf und Sümpfen und einer ganz besonderen Flora und Fauna geführt. Die Gegend kann zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Kanu erkundet werden. Wenn Sie eine fachkundige Erklärung wünschen, empfehlen wir Ihnen die von Staatsbosbeheer regelmäßig organisierten Exkursionen.

Kunst und Kultur spielen in der Rottige Meenthe eine wichtige Rolle. Das Gebiet bildet unter anderem die Kulisse für zwei jährlich organisierte Opern: Opera-Nijetrijne und Opera-Spanga. Im letzteren Dorf befindet sich auch das Atelier (nach Vereinbarung zu besichtigen) mit der Galerie der Keramikkünstlerin und Töpferin Alie Jager und dem Kunsthandwerksatelier Zink and Silver.

Der Grote Veenpolder ist auch aus kulturhistorischer Sicht ein sehr interessantes Gebiet. Jahrhunderte vor der Torfgewinnung wurde hier die Scheene gegraben (von Mönchen?), Die das Gebiet zwischen dem Unterlauf des Tsjonger und De Linde teilte. Dieser Grenzgraben wurde später für die Torfschifffahrt verbreitert. De Scheene bildet heute ein idyllisches, scheinbar natürliches Landschaftselement. Wo die Scheene in die Helomavaart mündet, befindet sich das Scheenesluis. In der Nähe befinden sich zwei der vielen Wassermühlen, die den Bereich des Grote Veenpolder entwässerten.

Die vorgenannte Helomavaart verbindet De Tsjonger und De Linde miteinander und wurde 1748 erbaut, um den Torf per Schiff entfernen zu können. Der Kanal ist nach der Familie Van Heloma benannt, die 1704 in den Besitz der "Weststellingwerfsche geoctrooieerde Veencompagnie" kam. 1927 wurde an der Stelle, an der der Kanal in die Lende mündete, die Schleuse Drieweg gebaut. Diese Schleuse, die in den Niederlanden einzigartig ist, war aufgrund der Notwendigkeit des Wassermanagements erforderlich, drei verschiedene Wasserstände im Helomavaart, dem Oberlauf von De Lende und dem Unterlauf, zu realisieren. Der Komplex wurde 1994 in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt.

Die Lende und der Tsjonger treffen sich in Slijkenburg. Über den Ursprung dieses Dorfes als Verteidigungsrampe gegen die Spanier im Achtzigjährigen Krieg ist nichts mehr zu erkennen. Hier erinnern die alten Deiche an die Zeit, als das Dorf noch an der Küste der Zuiderzee lag. Entlang des Dorfes verläuft die N351, benannt nach Peter Stuyvesant, dem Generaldirektor der ehemaligen niederländischen Kolonie Nieuw Nederland, deren Hauptstadt Nieuw Amsterdam (heute New York) war. In Scherpenzeel, dem Dorf, in dem er aufgewachsen ist, befindet sich an der N351 ein Denkmal zu Ehren dieser bedeutenden historischen Persönlichkeit. Eine Statue von ihm steht am Tjerk Hiddesweg in Wolvega. Dieser Ort ist unter anderem wegen des Museum Het Kiekhuus und des Oudheidkamer in der Windlust-Mühle einen Besuch wert. Noch mehr Informationen über die lokale Geschichte bietet der historische Informationspunkt in der öffentlichen Bibliothek. Und wenn Sie dort sind, schauen Sie sich das Kijkzaal an, wo wechselnde Kunstausstellungen stattfinden.

Tekst: © FrieslandWonderland • Foto: © FrieslandWonderland

Webshop

Mogelijk hebben de volgende producten uit onze webshop ook uw interesse. Deze producten worden u aangeboden in samenwerking met diverse uitgeverijen, erfgoedinstellingen en fotografen.