Alles rund um Gersloot
NederlandsFriesEngels

Leider können wir im Moment nur Teile dieser Website in deutscher Sprache zur Verfügung stellen. Für diejenigen Teile der Website, die noch nicht übersetzt wurden, empfehlen wir die Verwendung der oben genannten Google Translate-Option.

Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slechts € 29,90 incl. verzenden!

Aanbieding: Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slechts € 29,90 incl. verzenden!

Bijna 8 kilogram aan kennis over Friesland! Wees er snel bij want op is op.

De Nieuwe Encyclopedie van Fryslân is een onmisbare aanvulling in de boekenkast voor iedereen die gek is van Fryslân en meer wil weten van deze provincie. Op 15 september 2016 verscheen de vierdelige encyclopedie die rond de 3000 pagina’s telt, 11.000 trefwoorden bevat en ruim 8 kilo weegt. De encyclopedie staat bomvol actuele kennis over Fryslân en is een echte pageturner geworden.

Voor al diegenen die dit standaardwerk over Fryslân altijd al hadden willen hebben! Nu voor een wel heel speciaal prijsje! Maar let op! Op = Op!

| Prijs inclusief verzenden: € 29,90

1Alles rund um Gersloot


Deel:

-

-

Geschichte von Gersloot

Gersloot

Gersloot zählt heute knapp 290 Einwohner, gehört zum Dörferverbund mit Terband, Luinjeberd und Tjalleberd, der so genannte Streek en Gersloot, die De Streek bildeten, zusammen immer noch häufig Aengwirden genannt werden. Zusammen mit dem nordöstlichen Teil von Heerenveen kamen sie schon 1936 zu Schoterland und bildeten fortan die Gemeinde Heerenveen.

Seit Kriegsende ist in Gersloot wenig neu gebaut worden; nichtsdestotrotz bildet das Dorf noch eine echte Wohn-Gemeinschaft.

Gersloot war im 18. und 19. Jh. Ein wichtiger Platz für die Torfgewinnung und den Moorabstich. Der Atlas von Eekhoff belegt dies mit Hinweisen darauf, dass ein Großteil des Landes unter Wasser stand. Nur der Oudewegsterpolder wurde 1776 trocken gelegt; dasselbe geschah mit dem südlich gelegenen Polderland.

Die spätgotische Kirche wurde 1736 erneuert, aber 1832 schon wieder abgerissen. Es gibt einen Glockenstuhl, der 1939 durch ein Exemplar aus Stahlbeton ersetzt wurde, in ähnlicher Bauweise wie in Luinjeberd, Oudehorne und Rottum. Eine Glocke stammt aus dem 15. Jh., eine andere wurde 1618 von Hans Falck, ein Nürnberger Glockengießer, der in Friesland (Oldenhove, Leeuwarden) große Bekanntheit genoss.

Am nördlichen Ende des Stroomkanaal steht das Tripgemahl, ein heute als Galerie und Wohnhaus genutzte Gebäude aus dem Jahr 1876, entworfen durch W.C. und K. de Wit. Bei einem Umbau 1905 wurde es um die Maschinistenwohnung ergänzt. Das Pumpwerk war bis 1976 in Funktion.

Tekst: © NoordBoek - Peter Karstkarel • Foto: © Hendrik van Kampen
Aengwirden in de atlas van Eekhoff

Aengwirden in de atlas van Eekhoff

Aengwirden in de atlas van Schotanus

Aengwirden in de atlas van Schotanus