Omgeving Heegermeer en Brekken
FrieslandWonderland
NederlandsFriesEngels

Leider können wir im Moment nur Teile dieser Website in deutscher Sprache zur Verfügung stellen. Für diejenigen Teile der Website, die noch nicht übersetzt wurden, empfehlen wir die Verwendung der oben genannten Google Translate-Option.

Omgeving Heegermeer en Brekken


Deel:

-

-

Dörfer und Städte in dieser Region

BlauwhuisDedgumGaastmeerGreonterpHeegHieslumIdzegaNijhuizumOudega (Súdwest-Fryslân)ParregaSandfirden

Omgeving Heegermeer en Brekken

Omgeving Heegermeer en Brekken

Das Gebiet westlich und nordwestlich von Heeg wird manchmal als "Kleine Seengebiet" bezeichnet. Hier, umgeben von grünen Wiesen, gibt es fünfzehn Seen und Becken, die über breitere oder engere Kanäle miteinander verbunden sind. Dies ist vielleicht die ultimative friesische Landschaft: Wasser, Wiesen, Schilf, monumentale Bauernhöfe, hier und da eine Mühle, ein Kirchturm oder ein Glockenturm und vor allem diese typische, atemberaubende Weite.

Die Region der Kleinen Seen ist ein Paradies für diejenigen, die Ruhe, Raum, Stille und Natur suchen. Große Teile sind nur für kleine Wassersportarten zugänglich. Die Gegend ist ideal zum Kanufahren. Mehrere Routen sind in den Tourismusbüros in Heeg, Gaastmeer und Oudega erhältlich. Aber auch wenn Sie nicht gerne Boot fahren, können Sie den einzigartigen Charakter dieser Region erleben: Es ist auch ein wunderbarer Ort zum Wandern, Radfahren oder Inlineskaten. Und das nicht nur im Sommer, sondern eigentlich zu jeder Jahreszeit. Eine schöne Route führt zum Beispiel am Nordufer des Oudegaaster Brekken entlang. Das Wasser, die Schilfkragen und die darunter liegenden Polder bilden eine wunderschöne Kulisse mit dem Namen Muntsebuorsterpolder.

Oudega und Gaastmeer liegen direkt am Wasser und sind geschäftige, aber dennoch ruhige Wassersportdörfer. Idzega und Sandfirden sind ruhige und idyllisch gelegene Weiler, die aus einigen Bauernhöfen und einer Kirche bestehen. Die Kirche von Sandfirden, in der regelmäßig Aktivitäten stattfinden, verfügt über einen eigenen Steg. Der Weiler liegt am Nordufer des "Hop en het Ringwiel" bildet auch ein Naturschutzgebiet.

Bis 2014 störte bisweilen der Dampfzug, der bis dahin zwischen Sneek und Stavoren verkehrte, die Ruhe angenehm. Heutzutage gibt es im Bereich nördlich der Eisenbahnlinie fünf Becken. Die drei westlichen Formen zusammen bilden das Naturschutzgebiet Blauhúster Puollen. Die meisten Seen hier wurden aus dem siebzehnten Jahrhundert entwässert. Ein Beispiel ist das Sensmeer östlich von Dedgum. Hieslum, heute zwischen den Wiesen, war einst von Wasser umgeben.

Der schlängelnde Hemdijk schützte das ohnehin schon feuchte Land vor dem Wasser des Middelzee. Auf und um diesen Deich befindet sich Blauwhuis. Der berühmte Architekt P.H. Cuypers Ende des 19. Jahrhunderts errichtete hier eine neugotische Kreuzbasilika, die zusammen mit dem Pfarrhaus, dem Garten, dem Zaun und dem Friedhof ein schönes Ganzes bildet. Der Turm dominiert immer noch die Landschaft. Etwas südwestlich liegt das malerische Greonterp, in dem der Schriftsteller Gerard Reve einige Jahre gelebt und gearbeitet hat. Das Dorf hat einen einzigartigen Glockenturm.

Für mehr Lebendigkeit und Trubel können Sie von Mai bis September nach Heeg fahren, einem belebten Wassersportdorf. Die meist vornehmen Gebäude und der kompakte Charakter verleihen dem Dorf eine gewisse Pracht und Kleinstadtcharakter. Dank seiner direkten Lage am Heegermeer und an der Kreuzung wichtiger Wasserstraßen hat sich das Dorf zu einem der wichtigsten Wassersportzentren in Friesland entwickelt. Aber auch für Nicht-Wassersportler hat Heeg einiges zu bieten: nette Läden, verschiedene Restaurants und schöne Terrassen. Liebhaber der nautischen und maritimen Kunst können sich in der Galerie "De Scheepskamer van Heeg" verwöhnen lassen. Und im "Houtbouwmuseum De Helling" bekommen Sie ein schönes Bild von den traditionellen friesischen Holzschiffstypen und der reichen Geschichte des Dorfes.

Mit Gaastmeer und Woudsend bildete Heeg ab dem letzten Viertel des 17. Jahrhunderts das Zentrum der niederländischen Aalfischerei und des niederländischen Handels. Der Aal wurde unter anderem nach England verschifft. Bis 1938 gab es an der Themse in London sogar einen freien Liegeplatz für die friesischen Aalschiffe. Mit dem Aalhandel verschwand dieser Schiffstyp auch nach dem Zweiten Weltkrieg. Jedoch, Im Sommer 2019 reiste die Palingaak KYII nach gründlicher Vorbereitung und Restaurierung des wunderschönen Schiffes erneut nach London. Unter www.palingaaklondon.nl finden Sie einen Bericht über diese besondere Reise und die Möglichkeit, dieses spezielle Projekt zu sponsern.

Seit 2009 verfügt das Houtbouwmuseum De Helling jedoch über einen neu gebauten Aalfrachtkahn, mit dem Tagesausflüge unternommen werden können. Für diejenigen, die einen Segeltörn auf einer Skûtjse bevorzugen, gibt es die Wendefähre Heeg-Woudsend-Balk. Sie können Ihr Fahrrad mit an Bord nehmen!

Tekst: © FrieslandWonderland • Foto: © FrieslandWonderland

Webshop

Mogelijk hebben de volgende produkten uit onze webshop ook uw interesse. Deze produkten worden u aangeboden in samenwerking met diverse uitgeverijen, erfgoedinstellingen en fotografen.