Alles rund um Eastermar
NederlandsFriesEngels

Leider können wir im Moment nur Teile dieser Website in deutscher Sprache zur Verfügung stellen. Für diejenigen Teile der Website, die noch nicht übersetzt wurden, empfehlen wir die Verwendung der oben genannten Google Translate-Option.

Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slechts € 29,90 incl. verzenden!

Aanbieding: Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slechts € 29,90 incl. verzenden!

Bijna 8 kilogram aan kennis over Friesland! Wees er snel bij want op is op.

De Nieuwe Encyclopedie van Fryslân is een onmisbare aanvulling in de boekenkast voor iedereen die gek is van Fryslân en meer wil weten van deze provincie. Op 15 september 2016 verscheen de vierdelige encyclopedie die rond de 3000 pagina’s telt, 11.000 trefwoorden bevat en ruim 8 kilo weegt. De encyclopedie staat bomvol actuele kennis over Fryslân en is een echte pageturner geworden.

Voor al diegenen die dit standaardwerk over Fryslân altijd al hadden willen hebben! Nu voor een wel heel speciaal prijsje! Maar let op! Op = Op!

| Prijs inclusief verzenden: € 29,90

Alles rund um Eastermar


Deel:

-

-

Geschichte von Eastermar

Eastermar

Eastermar (1600 Einwohner) ist ein lang gestrecktes Straßendorf, bestehend aus zwei Teilen: It Heechsan, das im Osten des Bergumermeers auf einem Sandrücken liegt, und De Wal an der Lits im Südosten dieses Sees. It Heechsan entstand im Mittelalter als landwirtschaftliche Niederlassung; das Gewicht im Dorf verschob sich später zugunsten von De Wal, weil es günstiger zur Wasserverbindung lag. Eastermar entwickelte sich im 18. Jh. dank der Torfgewinnung. Die Herberge Schuilenberg war ein beliebter Rastplatz.

Die Kirche im alten Kern ist geblieben; sie wurde zwar 1869 abgerissen, einige Meter weiter entfernt aber neu gebaut im eklektischen Baustil. 1875 baute man ihr gegenüber ein sehr schönes Pastorat, daneben 1924 ein „Gebäude für christliche Interessen“, wie es in der Sprache damals hieß, mit expressionistischem Türmchen. Am alten Kirchturm wurden aber weiterhin die Toten begraben. Der Satteldachturm ist seit Menschengedenken dicht bewachsen, mindestens schon seit 1721. Die Wohngegend an der Lits hat dagegen ein vollständig anderen Charakter: dicht bebaute Straßen mit ab und zu Häusern aus dem 18. und 19. Jh. mit dorfplatzähnlichem Raum.

Tekst: © NoordBoek - Peter Karstkarel • Foto: © FrieslandWonderland

Webshop

Mogelijk hebben de volgende producten uit onze webshop ook uw interesse. Deze producten worden u aangeboden in samenwerking met diverse uitgeverijen, erfgoedinstellingen en fotografen.

Tietjerksteradeel in de atlas van Eekhoff

Tietjerksteradeel in de atlas van Eekhoff

Tietjerksteradeel in de atlas van Schotanus

Tietjerksteradeel in de atlas van Schotanus