Alles rund um Tersoal
NederlandsFriesEngels

Leider können wir im Moment nur Teile dieser Website in deutscher Sprache zur Verfügung stellen. Für diejenigen Teile der Website, die noch nicht übersetzt wurden, empfehlen wir die Verwendung der oben genannten Google Translate-Option.

Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slecht € 29,90 incl. verzenden!

Aanbieding: Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slecht € 29,90 incl. verzenden!

Bijna 8 kilogram aan kennis over Friesland! Wees er snel bij want op is op.

De Nieuwe Encyclopedie van Fryslân is een onmisbare aanvulling in de boekenkast voor iedereen die gek is van Fryslân en meer wil weten van deze provincie. Op 15 september 2016 verscheen de vierdelige encyclopedie die rond de 3000 pagina’s telt, 11.0000 trefwoorden bevat en ruim 8 kilo weegt. De encyclopedie staat bomvol actuele kennis over Fryslân en is een echte pageturner geworden.

Voor al diegenen die dit standaardwerk over Fryslân altijd al hadden willen hebben! Nu voor een wel heel speciaal prijsje! Maar let op! Op = Op!

| Prijs inclusief verzenden: € 29,90

Alles rund um Tersoal


Deel:

-

-

Geschichte von Tersoal

Tersoal

Tersoal zählt 350 Einwohner; es gehört als Dorf zu den Lege Geaen, den tiefer gelegenen Regionen, im Südosten der früheren Middelzee. Tersoale wurde bereits 1333 erwähnt, als in „Zole“ ein neuer Altar der Vituskirche eingeweiht wurde. Der malerische Kern mit kleinen Kanälen und schier unendlich vielen Brücken, der Tersoal auch den Titel Klein Venedig eingebracht hatte, wird gebildet durch die Sint-Vituskirche im Süden der Durchgangsstraße.

Die Kirche aus dem Jahr 1838 ist deutlich kleiner als die vorherige, geweiht dem heiligen Vitus. Der kleinere Neubau im 19. Jh. war eine Reaktion auf die geringer werdende Bewohnerzahl des Dorfes. Der Sneeker Architekt Pieter Rollema hat die Pläne dazu gemacht. Der höhere Turm und das kleinere Kirchenschiff lässt die Kirche (acht Meter kürzer als das alte Gebäude) zur Hälfte wie eine Kapelle erscheinen. Charakteristisch die Spitzbogenfenster an den Seiten und im dreiseitigen Chor-Abschluss. Der Turm, in dem auch der Eingang zur Kirche untergebracht ist, stammt aus dem 14. Jh.

Tekst: © NoordBoek - Peter Karstkarel • Foto: © Jan Dijkstra

Webshop

Mogelijk hebben de volgende produkten uit onze webshop ook uw interesse. Deze produkten worden u aangeboden in samenwerking met diverse uitgeverijen, erfgoedinstellingen en fotografen.

Rauwerderhem in de atlas van Eekhoff

Rauwerderhem in de atlas van Eekhoff

Rauwerderhem in de atlas van Schotanus

Rauwerderhem in de atlas van Schotanus