Leider können wir im Moment nur Teile dieser Website in deutscher Sprache zur Verfügung stellen. Für diejenigen Teile der Website, die noch nicht übersetzt wurden, empfehlen wir die Verwendung der unter dem Artikeltitel genannten Google Translate-Option.


Steun deze website

Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Wenn Sie an Friesland denken, denken Sie sofort an eine Reihe von Attraktionen wie die Elfstedentocht, Skûtsjesilen oder Fierljeppen. In der Tat sind dies Veranstaltungen mit einer langen und legendären Tradition. Sie haben damit fast ikonische Ausmaße angenommen und sind für das Image Frieslands von großer Bedeutung.

Aber Friesland hat noch viele weitere interessante und wichtige Sehenswürdigkeiten zu bieten, von denen einige ebenfalls weithin bekannt, andere aber auch viel weniger bekannt sind. Zum Beispiel die elf Brunnen, die 2018 im Rahmen der Kulturhauptstadt Leeuwarden realisiert wurden. Diese Brunnen sind seitdem zu einem beliebten Ausflugsziel geworden. Sehen Sie sie alle mit dem Fahrrad oder mit dem Auto an.

Oder denken Sie an das prächtige Woudagemaal in Lemmer. Betrachten Sie es als die ultimative Schlechtwetteranlage in Friesland. UNESCO-Weltkulturerbe, und das aus gutem Grund. Es wird eine Dampfkathedrale genannt. Dies gilt auf jeden Fall, wenn die Pumpstation bei hohen Wasserständen in Betrieb genommen wird. Wir hoffen, Sie regelmäßig über das Veranstaltungsmenü darüber informieren zu können. Auch auf die Hunderte von mittelalterlichen Kirchen und Klosterkapellen möchten wir in dieser Einführung eingehen. Stück für Stück stumme Kunstwerke und Echos aus einer fernen Vergangenheit.

Eigentlich gibt es zu viel zu erwähnen. Schauen Sie sich in der folgenden Übersicht um, die wir demnächst um einige besondere Museumsattraktionen ergänzen werden.

Deel:


Das IJsselmeer bildet im Westen Frieslands eine beeindruckende Grenze zwischen Land und Wasser. Die ehemalige Zuiderzee, die seit 1932 durch den Afsluitdijk endgültig vom Wattenmeer abgeschottet ist, beeindruckt nach wie vor bei jedem Wetter in Bezug auf Weite und Natur Die friesische IJsselmeerküste ist geprägt von wunderschönen alten Fischerorten wie Hindeloopen, Stavoren, Workum und Harlingen. Es gibt aber auch malerische Dörfer wie Cornwerd, Gaast und Piaam, ganz zu schweigen vom größeren Makkum. Letzteres ist zusammen mit Harlingen die Basis für viele Charterschiffe, die mit Touristengruppen oder Personalverbänden auf dem Wasser fahren. Die Fischerorte zeugen von der reichen Geschichte der Region. Die Weltmeere wurden von Hindeloopen, Stavoren, Workum und Harlingen zum Handel gesegelt. Auch beim Walfang spielte Harlingen eine wichtige Rolle Die Küste hat auch eine wichtige Rolle bei der Verteidigung von Friesland gespielt. Beispielsweise war die Schlacht von Warns am 26. September 1345 die wichtigste Schlacht im friesisch-niederländischen Krieg zwischen Graf Wilhelm IV. Von Holland und den Friesen. Die Friesen siegten mit höherer Gewalt. Diese Schlacht wird jährlich am Denkmal am Rea Klif bei Warns gefeiert. Die Worte ’Leaver dea as slaef’ sind auf dem Denkmal geschrieben. Heutzutage ist die IJsselmeerküste ein beliebtes Ziel sowohl für Kulturtouristen als auch für Wassersportler. Bei starkem Wind ist die Küste ein perfekter Ort zum Wind- und Kitesurfen. Es gibt mehrere Surfschulen, in denen dieser Sport unterrichtet wird.

Tipp: Wenn Sie in der Gegend sind, schauen Sie sich einen der kleinsten Häfen Europas an, den Sie im Dorf Laaksum finden

Der schiefe Turm von Pisa ist ein bekannter Name, aber der Oldehove in Leeuwarden ist fast genauso schief. Letzteres ist jedoch viel weniger bekannt. Der heutige Oldehove hat eine besondere Geschichte.

Auf dem Platz, auf dem sich heute der Oldehove befindet, befand sich um 1100 eine Tuffkirche, die im 13. Jahrhundert durch eine größere Kirche aus roten Kreuzgängen ersetzt wurde. Sie kamen jedoch nicht weiter als zum Aufbau des Fundaments Als die Dörfer Oldehove, Nijehove und Hoek 1435 fusionierten und die Stadt Leeuwarden entstand, wurde bald eine größere Kirche notwendig. So entstand eine dreischiffige Basilika, die dem heiligen Sankt-Vitus gewidmet ist.

Doch die Leeuwarder wollten mehr: Sie wollten an ihrer Kirche einen ebenso hohen Turm errichten, wie ihn die Groningers in den Jahren 1469-1482 mit dem Martini-Turm erhalten hatten. So wurde eine Aktion entfesselt und das Geld aus ganz Friesland eingeflossen. Nach einem energetischen Start stellte sich schnell heraus, dass die Oberfläche nicht wirklich für das enorme Gewicht des Turms ausgelegt war, dessen Wände an der Basis meterdicke sind. Sofort unter Berücksichtigung der Senkung während des Baus eingreifen. Vergeblich blieb ein gekrümmter, halbfertiger Turm übrig.

Mit dem Oldehove hat Leeuwarden die Wettbewerb mit der Stadt Groningen und ihrem wunderschönen Martini-Turm endgültig verloren, aber was für eine Schönheit eines Denkmals ist die Stadt Leeuwarden geblieben. Der Oldehove kann besichtigt und bestiegen werden. Die Öffnungszeiten finden Sie unter https://www.oldehove.eu

Die Watteninseln - Anbieter von Inselfeeling

Die Watteninseln sind die sprichwörtlichen „Perlen“ von Friesland. Vier, oder eigentlich fünf hintereinander. Texel, Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog. Texel wird auf dieser Website leider ausgelassen, da es zur Provinz Nordholland gehört und sich diese Website um Friesland dreht.

Eine Watteninsel ist noch schöner als die andere. Sie haben ein paar wichtige und beliebte Gemeinsamkeiten, die unermesslich langen goldenen Sandstrände.

Beim Besuch einer der Watteninseln treten einige besondere Phänomene auf. Bei Abfahrt und Ankunft und auf dem Boot kann es sehr voll werden, aber sobald Sie auf der Insel sind, breitet sich dieser Trubel aus und Sie erleben Ruhe und Weite. 

Je mehr wenn Sie am Strand ankommen. Dort haben Sie kilometerlangen Sandstrand ganz für sich alleine. Ein weiteres Phänomen ist, dass man Gesichter des Bootes auf der Insel, auf dem Radweg oder auf der Terrasse erkennt. Immer wieder sieht man dieselben Menschen. Dadurch erscheinen die Watteninseln groß und klein zugleich.

Obwohl die Watteninseln alle die gleichen Grundzutaten wie Dörfer, Dünen und Strände enthalten, unterscheiden sie sich auch auf besondere Weise voneinander. Auf der einen Insel gibt es mehr Wälder, auf der anderen mehr Heide. Das eine mehr Preiselbeerfelder, das andere mehr Wiesen und Bauernhöfe. Der eine ist autofrei und der andere nicht. Sie alle verfügen über kilometerlange Wander- und Radwege. Die Jugend schätzt besonders Terschelling. Familien Ameland. Naturliebhaber und Vogelbeobachter Schiermonnikoog. Vlieland hat einen exklusiveren Charakter und ist bei Promis beliebt.

Ein Phänomen bleibt bisher unausgesprochen, das „Insel-Feeling“. Sie müssen dort gewesen sein, um dieses Phänomen zu erkennen. Es beginnt, sobald das Boot die Taue losgelassen hat, und endet, wenn Sie nach Holwerd, Lauwersoog oder Harlingen zurückkehren. Bücher sind darüber geschrieben worden. Dieses Inselgefühl hat man meines Wissens nur auf den Watteninseln!