Rond de Deelen
NederlandsFriesEngels

Leider können wir im Moment nur Teile dieser Website in deutscher Sprache zur Verfügung stellen. Für diejenigen Teile der Website, die noch nicht übersetzt wurden, empfehlen wir die Verwendung der oben genannten Google Translate-Option.

Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slechts € 29,90 incl. verzenden!

Aanbieding: Nieuwe encyclopedie van Fryslân voor slechts € 29,90 incl. verzenden!

Bijna 8 kilogram aan kennis over Friesland! Wees er snel bij want op is op.

De Nieuwe Encyclopedie van Fryslân is een onmisbare aanvulling in de boekenkast voor iedereen die gek is van Fryslân en meer wil weten van deze provincie. Op 15 september 2016 verscheen de vierdelige encyclopedie die rond de 3000 pagina’s telt, 11.0000 trefwoorden bevat en ruim 8 kilo weegt. De encyclopedie staat bomvol actuele kennis over Fryslân en is een echte pageturner geworden.

Voor al diegenen die dit standaardwerk over Fryslân altijd al hadden willen hebben! Nu voor een wel heel speciaal prijsje! Maar let op! Op = Op!

| Prijs inclusief verzenden: € 29,90

Rond de Deelen


Deel:

-

-

Dörfer und Städte in dieser Region

AldeboarnGerslootHaskerdijkenLuinjeberdLuxwoudeNieuwebrugTerbandTijnjeTjalleberd

Rond de Deelen

Rond de Deelen

Nirgendwo in Friesland sind die frühere Torfgewinnung in der Landschaft so gut zu erkennen wie in der Gegend zwischen Heerenveen und Akkrum. Hier, in der sogenannten "Lage Midden" oder das niedrige mitten der Provinz, liegt das Naturschutzgebiet De Deelen. Ruhe, Raum und Natur dominieren in dieser wunderschönen Gegend. Das war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ganz anders. Um 1920 wurde in der Gegend mit dem Abbau des Torfmoores begonnen und es war dort sehr viel los. Die sogenannten "Petgaten" (Pet-Löcher) wurden durch Ausgrabungen geschaffen; Dazwischen wurden kleine Grundstücke verschont, auf denen der ausgehobene Torf zum Trocknen gelegt wurde: die „Legefelder“. Der Torf wurde über den speziell gegrabenen Ringkanal entfernt, der mit Ulesprong an der Nieuwe Vaart und mit Haskerdijken an der Heerensloot verbunden war, die bereits im 16. Jahrhundert zur Torfgewinnung ausgebaggert worden war.

Nach Abschluss der Torfgewinnung hat sich ein einzigartiges Naturgebiet entwickelt, in dem sich viele Arten von Wasservögeln wohl fühlen. Teilweise aufgrund des Vorkommens seltener Arten wie der Schwarzen Seeschwalbe, des Purpurreihers und der Kornweihe hat das Gebiet den internationalen Status eines "Wetland" erlangt. Staatsbosbeheer hat zwei Wanderwege durch das 500 Hektar große Naturschutzgebiet (1,5 bzw. 3,5 km) festgelegt. Spezielle Bootsausflüge in und durch die Region können am It Damshûs Museum in Nij Beets unternommen werden. Eine Route, die der Geschichte des torfgewinnung gewidmet ist, ist "Domela’s Paad", benannt nach Domela Nieuwenhuis, der bekannten Pastor und Politiker, die besondere Anstrengungen unternommen hat, um die miserablen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Torfarbeiter in der Region zu verbessern. Die 25 km lange Strecke führt durch das Gebiet zwischen Tijnje und Nij Beets und eignet sich zum Radfahren oder Wandern.

In und um Tijnje gibt es viel zu tun. Autoenthusiasten können beispielsweise das "1st Dutch Opel Museum" im Dorf selbst besuchen. Liebhaber regionaler Produkte kommen in "Kaasboerderij-De Deelen" (auf dem Weg nach Aldeboarn) und "Kaasboerderij-De Gelder" (auf dem Weg nach Luxwoude) auf ihre Kosten. Ulesprong, nordwestlich von Tijnje, ist ein Paradies für Kunstliebhaber: Hier finden Sie die Galerie und den Skulpturengarten "La Lanka" und können (nach Vereinbarung) Arbeiten der Bildhauerin Lia Versteege besichtigen. Und gegenüber der Nieuwe Vaart befindet sich der 1924 erbaute Sudergemaal, in dem wechselnde Ausstellungen von Künstlern der friesischen Landschaft gezeigt werden. Zu diesem Zweck wird auch der Tripgemaal genutzt, der 1876 auf dem Ringvaart erbaut wurde. Hier gibt es auch ein kleines Museum, das ein Bild des Torfgewinnung und Fischens in der Gegend gibt Die Pumpstation Trip war Teil des Systems von Mühlen, Pumpstationen, Deichen und Schleusen, die dazu dienten, das Gebiet südlich von De Deelen trocken zu halten, um es wieder in Kultur zu bringen. In diesem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Aegwirden hatte der Torfabbau bereits 1800 begonnen. 30 Jahre später bestand Aegwirden aufgrund der rigorosen Vorgehensweise aus mehr als der Hälfte des Wassers, und das verbleibende Land war für die weitere Nutzung größtenteils ungeeignet geworden. Um das sogenannte "Onland" landwirtschaftlich nutzbar zu machen, wurde 1833 der "Polder des Vierten und Fünften Bezirks" gegründet.

Nördlich von De Deelen fließt De Boorne, ein Abfluss des Drents-Plateaus, der früher in den Middelzee mündete, ein Meeresarm, der Friesland in einen westlichen Teil (Westergo) und einen östlichen Teil (Oostergo) teilte. Die Boorne ist wie die Nieuwe Vaart und Heerensloot Teil der (großen) Turfroute, einer 230 Kilometer langen Bootsroute durch Friesland, Drenthe und Overijssel. Aldeboarn an der Boorne ist bekannt für die jährliche Aldeboarn-Gondelfahrt im August. Diese Veranstaltung gibt es seit 1946 und hat sich von einer Parade auf dem Wasser zu einem Spektakel mit 15 schwimmenden Objekten entwickelt, die tatsächlich komplette Theaterproduktionen bilden. Nicht umsonst kommen jedes Jahr tausende Besucher hierher. Es ist mittlerweile zu einer der wichtigsten jährlichen Veranstaltungen in Friesland geworden.

Tekst: © FrieslandWonderland • Foto: © FrieslandWonderland

Webshop

Mogelijk hebben de volgende produkten uit onze webshop ook uw interesse. Deze produkten worden u aangeboden in samenwerking met diverse uitgeverijen, erfgoedinstellingen en fotografen.